Das Bachwochenorchester begleitet die Finalisten
gemeinsam Singen aus reiner Freude
Let’s dance … da kommt der Regenschauer gerade recht
Sie waren mit dabei … Hauptrunde 2015
Preisträger 2017
alt aber nicht verstaubt
Auch Preise teilen macht Spaß
Stadtführung vor dem Rathaus
I’m singing in the rain …
einfach aber gemeinschaftlich
Finale in der Kirche St. Jacobi
Greifswalder Dom Finalrunde
cantateBach! liebt seine Sängerinnen und Sänger
Stadtführung: die Universität Greifswald wurde 1456 gegründet
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Greifswalder Bachwoche

Bachwoche

LogoGreifswalderBachwoche

Kurzbeschreibung

Vom 12.-18. Juni 2023 fand die 77. Greifswalder Bachwoche statt. Das Festival Geistlicher Musik im Norden stand diesmal unter dem Thema „Bach bewegt“.

 

Im Zentrum der Morgenmusiken und Konzerte standen Werke Johann Sebastian Bachs und anderer Komponisten, die davon erzählen, wie Glauben und Musik in Bewegung versetzen.

 

Eröffnet wurde das Musikfest traditionell mit einem nachmittäglichen Clavichord-Konzert, gespielt von Corina Marti. Am Abend führte der Domchor Händels Oratorium vom Auszug aus Ägypten auf. Als Solisten glänzten vier Preisträger von cantateBach! aus Vorjahren. Ein musikwissenschaftlicher Vortrag von Prof. Gesa zur Nieden hatte zum Oratorium eingeführt. Der erste Festivaltag wurde durch Orgelmusik zur Nacht beschlossen. Diesen Tagesabschluss gab es an jedem weiteren Tag.

 

Ab Dienstag lud täglich eine geistliche Morgenmusik dazu ein, eine Bach-Kantate im gottesdienstlichen Kontext zu erleben. 18 Uhr gab es eine Mitsingeprobe für alle, die im Kantaten-Chor am nächsten Tag mitsingen wollten.

Der zweite Festivaltag bot darüber hinaus zwei Kinderkonzerte und ein schwedisches Ensemble am Abend.

kinderchor Modeß

Der Mittwoch bot die Dorfkirchenreise mit zwei Konzerten, in denen Theremin und Orgel sowie ein Saxofon-Quartett zu hören waren. Abends lockte die traditionelle große Kammermusik mit dem Kammerorchester der Komischen Oper Berlin und danach noch das musikalische Nachtgebet.

 

Donnerstag war der Tanz-Tag. Neben dem Symposium "Wie Bachs Musik bewegt" gab es mittags ein Jugend-Tanzprojekt, nachmittags Tanzmusik aus dem 17. Jahrhundert und abends 2 Tänzerinnen, die zu Bachschen Kantaten tanzten.

 

Die Band "Seeside" bespielte am Freitag den Vorplatz des Pommerschen Landesmuseums . Nachmittags lockten Lieder in die barocke Uni-Aula und abends übersetzte „Sing & Sign“ Musik in Gebärdensprache . Danach wurde die Domwiese noch zum Spielplatz für Bach and Friends.

Morgenmusik

Am Samstag gab es ein Instrumentenkarussel für die ganze Familie und in der abendlichen Performance „Flying Bach“ wurden Bach und Breakdance zusammengebracht. 

 

Nach dem sonntäglichen Festgottesdienst klang das älteste Musikfest des Bundeslandes am Nachmittag mit Musik für Solo-Violine aus.